Von Dartmouth nach Portsmouth

 

Samstag, 19.08.2017

 

Mal wieder Samstag und damit Crewwechseltag, also putzen, aufräumen zählen, alte Crew verabschieden, eine seighseeing Runde durch Dartmouth drehen, neue Crew begrüßen, Bootseinweisung, Einkaufen und kochen….

 

Dann ankommen und erst einmal gemütlich zusammensitzen…

 

 

Sonntag, 20.08.2017

 

Wegen dem recht schwachem Wind und um nicht noch einen Tag in Kingswear zu verbringen sind wir gegen Mittag ausgelaufen in Richtung Torquay. Unterwegs haben mal wieder Sicherheitsmanöver geübt… In Torquay wurden wir vom Hafenmeister erst mal auf den einen Liegeplatz und dann auf einen anderen verwiesen. Da der erste keinen Strom hatte, war uns das auch ganz recht.

 

Unser erster Weg führte uns in die Stadt um Cappuccino zu trinken und zum Einkaufen. Jede Crew hat andere Vorstellungen und so machen wir die Ergänzung der Vorräte immer an den ersten Tagen. Wobei unsere Vorräte schon recht stark seit der Abfahrt in Belgien zusammen geschrumpft sind.

 

 

 

Montag, 21.8.2017

 

Nach dem kurze Ausschlafen und dem Frühstück ging es dann in die Stadt um sich einen weiteren Eindruck zu verschaffen. Auch hier erinnert vieles an die Riviera. Mit sehr intensivem Seglerleben auf den verschiedenen Jollen die zu Regatten aufbrechen, Erholungssuchenden die an den Promenaden flanieren und Badegästen…

 

Am Nachmittag stand dann die Tide für uns günstig und so setzen wir Kurs auf Weymouth.

 

 

 

Gegen 23:00 erreichten wir dunklem unser Ziel. Dabei hatten wir bis zum Sonnenuntergang den Genaker oben und zogen so unsere Bahn. Gegen Ende mit bis zu 10 Knoten Fahrt im Schiff.

 

Dienstag, 22.8.2017

 

Der Ostwind mit 5 bis 6 Beaufort überzeugte uns hier einen ruhigen Hafentag einzulegen. So fuhr ich mit dem Bus nach West Bay, eine gute halbe Stunde konnten wir so die Küste und die teils recht engen Straßen genießen. Um dann unter Lebensgefahr, weil jederzeit Teile der Steilküste abbrechen können, nach Fossilien zu suchen. Hier wird man recht schnell fündig, allerdings habe ich den Hammer an Bord vergessen, so musste ich mit anderen Steinen wie in der Steinzeit die Fossilien herausschlagen.

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 23.8.2017

 

Durch den Hafentag konnten wir vom Nachmittags-Zeitfenster auf das Vormittags-Zeitfenster wechseln. Da die Gezeiten sich jeden Tag um ca. 30 Minuten verschieben, wandern auch die Zeitfenster entsprechend mit. Irgendwann muss man dann spätabends in den Hafen, oder früh morgens raus.

 

So legten wir um 6:00 Uhr ab. Tagesziel Poole in der Poole-Bay.

 

Wieder unter Genaker zogen wir ruhig dahin.

 

Gegen Mittag machten wir uns dann durch die Enge Durchfahrt in die Bucht auf.

 

 

 

 

 

Donnerstag, 24.8.2017

 

Da heute nur ein kurzer Törn anstand, haben wir einige Stunden am Morgen verschenkt und gingen erst um 8:00 raus. Tagesziel Cowes mit dem Umweg über die Needles. Gegen Mittag wollten wir dort sein um dann noch einen kurzen Abstecher in das Osbourne Haus zu machen. Ein besonderer Wunsch der Crew.

 

 

Freitag, 25.8.2017

 

Da der heutige Schlag nach Gosport noch kürzer ist, ging es erst gegen 11:00 raus. Gegen 13:00 haben wir dann in Gossport festgemacht. Fast wieder zuhause.

 

Hier liegt das neue Flagschiff der englischen Marine, die Queen Elizabeth. Ein Flugzeugträger für 3,2 Mrd Pfund. Allerdings sind die Flugzeuge noch nicht geliefert oder es ist kein Geld dafür da. So haben wir gelernt das darum die „Georg W Bush“, der amerikanische Träger hier lag. Dieser hat seine Flugzeuge für die Erprobung ausgeliehen….

 

Englischer Humor oder real Satire, das ist jetzt die Frage….